Aktuelles

Rechtsberatung entfällt

Bitte beachten:
An den Dienstagen 1.10. und 8.10. findet keine Rechtsberatung im AKA-Laden statt.
Die nächste reguläre Rechtsberatung ist am 15.10. von 18 bis 20 Uhr, wie üblich im AKA-Laden, Rosenheimer Str. 123.

Lachtreff Ramersdorf

Ab September bietet unser Nachbarschaftsprojekt BAB14_16 jeden Montag von 20 bis 21 Uhr den Lachtreff Ramersdorf an. Es handelt sich um eine offene Trainingsgruppe, Anfänger sind willkommen. Hier gibt es keine Theorie, nur Praxis. Lachtrainer Christian Herrig leitet die Lachübungen an.

Wenn Sie mehr Freude und Leichtigkeit, mehr Energie oder mehr Kontrolle über negative Gedanken haben möchten, dann kommen Sie zum Lachtreff.

Lachen steigert das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden. Muskeln entspannen sich, Stresshormone werden abgebaut und das Immunsystem gestärkt. Gefühle wie Zufriedenheit und Gelassenheit stellen sich ein. Gegenseitige Akzeptanz und Sympathie werden erhöht und der Sinn für Humor entwickelt sich.

Wo: In den Räumlichkeiten des AKA – Aktiv für interKulturellen Austausch e.V. in der Bad-Schachener-Straße 2a, U-Bahnhaltestelle Innsbrucker Ring
Ab wann: 2.9.2019
Kosten: 1 Euro
Ohne Anmeldung

Bei Rückfragen können Sie sich an Christian Herrig (089/18 94 957-10, herrig@aka-muenchen.de) wenden.

Neue Telefonnumer im BaLI

Achtung, unser Kinder- und Jugendtreff BaLI ist ab sofort unter dieser neuen Telefonnummer zu erreichen:
089 / 411 112 25

Ausstellung in der Bad-Schachener-Straße 2a

Pressemitteilung

Der Ramersdorfer Künstler Michael Ried stellt vom 1.8. - 30.9.2019 (Montag-Freitag, 10-14 Uhr) neue Werke aus.
Unter dem Titel „Zeitdocumente“ zeigt er Portraits, die er in Kneipen und Cafés von Gästen und dem Personal mit Kugelschreiber oder Bleistift auf Kassenblöcke gezeichnet hat.

Die Vernissage findet am Donnerstag, 1. August, von 19-21 Uhr statt.
Wo: Bad-Schachener-Straße 2a, 81671 München – U-Bahn Innsbrucker Ring

Das Projekt Begegnung, Aktivierung und Beratung in Ramersdorf und Berg am Laim (BAB14_16) bietet einen Treffpunkt für die Nachbarschaft, unterstützt die Anwohner_innen mit dem Formularservice bei Antragstellung und Behördenangelegenheiten, organisiert unter anderem die Flohmärkte auf dem Karl-Preis-Platz sowie das Sommerfest auf dem Piusplatz und stellt Räume für private Veranstaltungen bereitet.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Christian Herrig, 089-189495710 / herrig@aka-muenchen.de wenden.

Der Künstler steht gerne für ein Interview bereit. Zur Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte an obigen Kontakt.

Honorarkräfte gesucht

Du bist empathisch, kreativ und aktiv? Du kannst offen auf Kinder/Jugendliche zu und hast Freude an selbständigem Arbeiten?
Dann bewirb dich als Honorarkraft bei OK und Motiv!
Aus teamparitätischen Gründen gerne männliche Bewerber.

Arbeitsschwerpunkte:
April - Oktober: Aufsuchende, offene Spiel-, Sport- und Kreativangebote nachmittags (15-18 Uhr bzw. 15.30 - 18.30 Uhr) auf öffentlichen Plätzen und in Grünanlagen in Haidhausen /Au, Berg am Laim und Ramersdorf.
(August = Ferienpause).
Detailierte Angebotszeiten siehe Motiv5 und OK

Zielgruppen:
Motiv5 - Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren.
OK - Kinder von 5 bis 11 Jahren.

Vergütung: 12,- €/Stunde

Kontakt:
Tel.: 089 / 48 00 48 79
Mail:
bzw.

Wir freuen uns auf Deine Nachricht, Anne, Piotr und Martin

Ausstellung in der Rosenheimer Str. 135

Wir haben eine kleine Ausstellung in der Rosenheimer Str. 135.

Zu sehen sind Mandalas und Ornamente aus Projektlogos des AKA e.V.

Spende für AKA e.V. von Interhyp

Pressemitteilung

(München, 28.05.2019) Seit über 40 Jahren setzt sich der AKA e.V. dafür ein, die Chancenungleichheit der in München lebenden Menschen zu verringern. Durch den stets wachsamen Blick auf die Entwicklungen in der Gesellschaft entstand seither eine Vielzahl an sozialen Projekten. Diese dienen stets dazu, individuelle Benachteiligungen auszugleichen. Der „AKA-Laden“ in Haidhausen beispielsweise sah viele Menschen kommen und gehen und kam dabei selbst in die Jahre. Jetzt wurde er mit großem Eifer renoviert, was nicht zuletzt durch eine großzügige Spende von 1.000 Euro durch die Interhyp-Initiative gelingen konnte.

Zentrales Ziel des AKA ist eine demokratische Gesellschaft der Vielfalt, in der alle Kulturen gleichwertig sind und gleichberechtigt im Dialog miteinander stehen. So gesehen ist der AKA-Laden ein Herzstück des Vereins. Hier gibt es Vorträge und Beratungen zu verschiedensten sozialen Themen sowie ein Angebot an Deutschkursen, es treffen sich Senioren- und ehrenamtliche Gruppen. Diese schöne lebendige Vielfalt hinterlässt allerdings auch ihre Spuren. Es war dringend notwendig, den Laden und die angrenzende Küche zu renovieren, damit man sich dort auch weiterhin wohlfühlen kann.

Als gemeinnütziger Verein ist der AKA zur Durchführung seiner Projekte auf Spenden, Stiftungsgelder und Zuschüsse angewiesen. Dementsprechend groß war die Freude, als der pädagogische Leiter Ufuk Keser stellvertretend für den AKA und die ehrenamtliche Gruppe ELVAN die Spende in Form eines riesigen symbolischen Schecks von Interhyp-Mitarbeiter Ilker Hatipoğlu überreicht bekam.

Jetzt kann die Arbeit des AKA weitergehen. Denn der Austausch von kulturellen Errungenschaften geht nicht selten durch den Magen – in Form von leckeren Buffet-Beiträgen aus aller Welt bei Veranstaltungen und Festen im AKA-Laden. Mehr über den Verein gibt es im persönlichen Gespräch vor Ort bei einem der AKA-Projekte oder hier: ww.aka-muenchen.de.

Über die Interhyp-Initiative:
Mit dem Förderprogramm „Interhyp-Initiative“ unterstützt der größte Anbieter von privaten Baufinanzierungen das soziale und gesellschaftliche Engagement seiner Mitarbeiter. Gefördert werden Projekte aus gemeinnützigen Organisationen, zu denen der Interhyp-Mitarbeiter einen Bezug hat und die von ihm aktiv vorgeschlagen wurden.

Über die Interhyp Gruppe
Die Interhyp Gruppe ist eine der führenden Adressen für private Baufinanzierungen in Deutschland. Mit den Marken Interhyp, die sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, hat das Unternehmen 2018 ein Baufinanzierungsvolumen von 22 Milliarden Euro erfolgreich bei seinen mehr als 400 Bankpartnern platziert. Dabei verbindet die Interhyp Gruppe die Leistungsfähigkeit der eigenentwickelten Baufinanzierungsplattform eHyp mit kundenorientierten Digitalangeboten und der vielfach ausgezeichneten Kompetenz ihrer Finanzierungsspezialisten. Die Interhyp Gruppe beschäftigt etwa 1.600 Mitarbeiter und ist an 110 Standorten persönlich vor Ort für ihre Kunden und Partner präsent.

Pressekontakt:
Britta Barlage, Interhyp, Communications and Brand Experience
Telefon (089) 20 30 7 - 13 25
E-Mail: britta.barlage@interhyp.de
www.interhyp.de

Neue Job-Angebote beim AKA!

Wir haben neue Jobangebote für:
Sozialpädagog*innen
und
Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen oder vergleichbare Qualifikation
in den Projekten

  • Schach AGs
  • Nightball
  • Offene Ganztagsschule (OGS)
  • Jugendmigrationsdienst (JMD)
  • Bildungszentrum Berufseinstieg (BzB)

Ausführliche Informationen gibt es unter https://www.aka-muenchen.de/jobs.php

KiTa-Finder-Sprechstunde

Sie wohnen in Ramersdorf/Perlach und suchen Hilfe bei ...

  • Kita-Anmeldung
  • Fragen zur frühkindlichen Bildung
  • Auswahl des richtigen Angebotes für mein Kind (bis 6 Jahre)
Dann besuchen Sie unsere KiTa-Finder-Sprechstunde:

Wann:
Dienstags, 14.00 - 15.30 Uhr

Wo:
AKA e.V.
Bad-Schachener-Straße 2a
81671 München

Mit:
Melissa Ebert von Denk mit!

Kontakt:
Mail:
Telefon: 0151 / 58 34 01 23

Neue Sprechzeiten bei den Sprachkursen

Montag 9 bis 12 Uhr
Mittwoch 9 bis 13 Uhr
Donnerstag 9 bis 12 Uhr

Hier gibt es ausführliche Informationen zu unseren Kursangeboten

BaLI ist back

Seit dem 5.11. ist unser Kinder- und Jugendtreff BaLI wieder für alle zwischen 10 und 16+ Jahren geöffnet!

Nach dem Umzug findet man das BaLI jetzt unter folgender Adresse:
Echardinger Straße 48
81671 München

Öffnungszeiten:

Mo. 16 - 20 Uhr für alle
Di. 16 - 18 Uhr
18 - 20 Uhr
nur für Mädchen
für alle
Mi. 16 - 20 Uhr für alle
Do. 17 - 19 Uhr nur für Jungen
Fr. 14 - 20 Uhr für alle
Sa. 14-tägig Angebote (bitte nachfragen)

Mehr Infos gibt es direkt im BaLI oder unter
Tel: 089 / 45 08 18 87
Email:

Ich wäre am liebsten im Erdboden versunken

Ein Vortrag über Scham und Menschenwürde

Was passiert bei Scham? Wodurch wird sie ausgelöst? Wie reguliert sie die Würde? Und was bedeutet das für die Arbeit mit Menschen? Die Sozialpädagogin und Psychologische Beraterin Carla Sauer - von Kirchbach (ebz München e.V.) referierte vor einem interessierten Publikum über dieses Thema in den Räumen des AKA - Aktiv für interKulturellen Austausch e.V. in der Bad-Schachener-Straße 2a in Berg am Laim.
Veranstaltet wurde der Abend vom Nachbarschaftsprojekt BAB (Begegnung, Aktivierung, Beratung), der Präventiven Familienarbeit Açılım und dem AKA e.V., gefördert durch das Sozialreferat der Landeshauptstadt München.

„Da wäre ich am liebsten im Erdboden versunken..“ ist einer dieser Sätze, bei denen einem schnell Situationen aus dem eigenen Leben einfallen. Der Puls ändert sich, man bekommt einen heißen Kopf und wird unruhig - die Fluchtreflexe im Körper melden sich. Das steckt so tief in uns Menschen. Die Scham und ihre Vermeidung sind starke Triebfedern unseres Verhaltens. Diese Stärke dieses Antriebs kommt aus der frühesten Kindheit, denn das Kind erkennt sich selbst durch den Blick der Eltern und entwickelt so ein Bild von sich. „Im günstigen Fall, dass es wertvoll und liebenswert ist“, so Sauer - von Kirchbach. Sei der Blick des Gegenübers aber abwertend, entwickle das Kind einen abwertenden Blick auf sich selbst. Es lerne, sich für sich selbst zu schämen. Selbst wenn andere in eine peinliche Situation kommen, spüren wir die Scham, können sie nachempfinden. Spiegelneuronen im Gehirn sollen dafür verantwortlich sein, dass man sich in die Lage des Anderen versetzt und dessen Unwohlsein im eigenen Körper spürt.

In Diktaturen sei der bewusste Einsatz des öffentlichen Beschämens Einzelner daher ein wichtiges Mittel zum Machterhalt. Es ziele darauf ab, dass alle Zuschauenden selbst nie in diese Situation kommen wollen und sich in der Folge möglichst systemkonform verhalten. Sauer - von Kirchbach reflektiert in diesem Vortrag auch Szenen ihrer eigenen Vergangenheit. In der DDR aufgewachsen, war sie nicht bei den Pionieren und wurde deshalb vor der ganzen Schule bloßgestellt. Diese Art der Steuerung von Menschen, so zeigt die Geschichte, lässt sich bis ins Unerträgliche steigern. Denn wer sich schämt, versucht die Scham zu vermeiden. Und die kann so stark sein, dass Menschen sogar versuchen, sich durch (Selbst-)Mord zu „entschämen“. Andere Strategien sind das Verstecken, die Anpassung an die Bedürfnisse der Umwelt, Ehrgeiz und Perfektionismus, Projektion der eigenen Scham auf andere sowie Wut und Aggression. Je nach Situation und Kontext können diese Strategien hilfreich oder problematisch sein.

Laut dem Sozialwissenschaftler und Buchautoren Stephan Marks kommen in schambehafteten Situationen vier menschliche Grundbedürfnisse in Gefahr - nämlich jene nach Anerkennung, Schutz, Zugehörigkeit und Integrität. Diese müssten immer wieder von neuem ins Gleichgewicht gebracht werden. So könne man sich als Mensch unter Menschen weiterentwickeln. Das gilt für den Alltag genauso wie für jede Arbeit mit Menschen. So stellt Sauer - von Kirchbach zum Schluss ihres Vortrags den Zuhörer*innen die Frage, welche Rahmenbedingungen im jeweils konkreten Arbeitsfeld hergestellt werden können, um den beteiligten Menschen überflüssige Scham zu ersparen. Die zahlreichen Wortmeldungen aus dem Publikum - oft mit Beispielen aus dem beruflichen und privaten Alltag - sowie die Diskussion der verschiedenen Aspekte ließen die Wichtigkeit des Themas erkennen.
Der AKA e.V. veranstaltet regelmäßig Vortrags- und Diskussionsabende. Eine Vertiefung der Thematik Scham und Menschenwürde sei da nicht ausgeschlossen, so der pädagogische Leiter des AKA, Ufuk Keser.

AKA - Geschäftsstelle

Geschäftsführung:

Verena Dietl

Leitung Pädagogik:
Ufuk Keser

Leitung Finanzen:
Daniela Niedermeier

Verwaltung
Doris Müller
Holger Büning

Anschrift:
Rosenheimer Str. 123
81667 München

Der AKA-Laden auf Google-Maps

Tel:
089 - 48 45 42

Fax:
089 - 448 30 45

E-Mail:

Sprechzeiten:
Mo., Di. + Mi.
09:00 - 12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Link zur AKA-Facebookseite

Link zur AKA-Flohmarkt-Seite

Link zum Mitgliedsantrag